Skigebiete-Test La Plagne: Anne-Kathrin

Die Gewinnerin unserer ersten Ski-Gebiete-Aktion Anne-Kathrin berichtet 6 Tage lang direkt aus Les Coches im tollen Skigebiet Paradiski. Zusammen mit ihrem Freund Steven verbringt sie dort 6 Tage in den Chalets de Camelot. Direkt aus den französischen Alpen schickt sie uns täglich Berichte rundum das Skigebiet, den Ort, die Unterkunft, die Atmosphäre und vieles mehr.

 

Tag 1: Ankunft in Les Coches
Nach einer langen Fahrt von 13 Stunden sind wir in dem kleinen Örtchen Les Coches angekommen. Die Fahrt verlief problemlos und wir fanden das Chalet de Camelot auf Anhieb. An der Rezeption begrüßte uns der freundliche Chaletmanager Rene. Wir waren sehr erleichtert als er uns gleich mit deutsch ansprach. Sprachhindernisse gab es so schon einmal nicht. Er erklärte uns alles was für den Aufenthalt wichtig ist. Eine so nette und ausführliche Information hatten wir bisher noch nie gehabt.

Anschließend bezogen wir unser gemütliches Appartement, ließen den Tag ruhig ausklingen und gingen früh ins Bett, um den morgigen Snowboardtag ausgeruht beginnen zu können.

Tag 1 600 x 299

 

Tag 2: Das Skigebiet La Plagne
Heute ging es für uns früh in die Berge. Wir entschieden uns zunächst einmal das Skigebiet La Plagne zu erkunden. Der Zugang zum Skigebiet ist gerade einmal ein paar Schritte vom Chalet entfernt, bequemer geht es nicht. Das Auto kann sich somit erst einmal von der langen Fahrt erholen, denn es wird hier nicht gebraucht. =)

Rene hatte uns ja bereits „vorgewarnt“, dass beide Skigebiete riesig seien und dass selbst er noch nicht alles dort gesehen habe. Mit den Skipässen, die bei Sunweb bereits im Preis des Chalets inklusive sind, den Paradiski Illimitè Skipässen, hat man unbegrenzte Möglichkeiten, da sie in beiden Skigebieten gelten. 425 Pistenkilometer stehen einem zur Verfügung, ich denke das bringt jedes Skifahrer- und Snowboarderherz zum pochen.

Nun, von der Größe des Skigebietes La Plagne konnten wir uns heute nur annährend einen Überblick verschaffen – es ist einfach so groß, dass ein Tag da keinesfalls ausreicht um alles gesehen zu haben. Wir sind so viele unterschiedliche Pisten gefahren, gerade einmal eine Piste zweimal und sind dadurch auch recht weit gekommen. Somit hatten wir Abwechslung pur. In einem Skigebiet mit 50km Piste kann es einem schon einmal langweilig werden – aber in diesem Skigebiet ist das unmöglich. Es war einfach traumhaft, denn Steven und ich lieben solche Skigebiete einfach in dem man ständig wieder neues sieht und immer andere Pisten fahren kann. Die Pistenbedingungen waren ideal. Für uns Snowboarder ist die Schneequalität der Pisten immer entscheidend für eine gute und sichere Abfahrt. Hier war der Schnee einfach perfekt – nicht zu hart und nicht zu weich.

Also wie ihr lesen könnt, hatten wir jede Menge Abwechslung und richtig viel Spaß heute. Nur die Berge wollten sich heute nicht so recht zeigen. Es war den ganzen Tag über zwar sonnig, aber sehr verhangen. Dies beeinträchtigte den schönen Tag aber nur minimal. Wir kosteten die Zeit bis zum letzten Schluss aus, bis keine Gondel und kein Lift mehr fuhr und fuhren mit der Talabfahrt hinunter nach Les Coches.

Für unser Abendessen besorgten wir uns alles was wir brauchten im Supermarkt, der zusammen mit den Restaurants, Geschäften und Skiverleihen des Ortes direkt am Skigebietszugang von Les Coches zu finden ist, also ebenso unweit vom Chalet entfernt.

Am Abend gönnten wir unseren müden Beinen zwei schöne entspannte Saunagänge in der hauseigenen Sauna des Chalet Camelot. Das tat wirklich gut. Damit sind wir für den morgigen Tag wieder fit.

Tag 2 600 x 299

 

Tag 3: Les Coches und Chalet de Camelot
Das Wetter stand heute leider nicht auf unserer Seite. Vom frühen Morgen an war es bereits sehr nebelig und verhangen. Wir frühstückten daher erst einmal ausgiebig und hofften auf besseres Wetter gegen Mittag. Das bessere Wetter kam leider nicht, wir gingen nun aber trotzdem los zum Skigebiet La Plagne, schließlich wollten wir uns nicht vom Wetter den Tag vermiesen lassen. Oben am Berg angekommen mussten wir aber schnell feststellen, dass dies wohl ein sehr kurzer Snowboardtag werden würde, denn die Sicht war sehr schlecht. Da ich noch nicht so sehr gut Snowboard fahren kann sind diese Wetterbedingungen für mich natürlich nicht die besten. Wir fuhren dennoch ein paar Abfahrten, bis das Wetter immer schlechter wurde und zu der schlechten Sicht auch noch starker Schnee hinzukam. Damit mussten wir unseren Pistentag leider abbrechen.

Im Chalet zurück schmökerten wir durch das Prospekt von Les Coches und des Nachbarorts, welches uns Rene am Ankunftstag aushändigte. Les Coches und der Nachbarort Montchavin sind für schlechte Wetterbedingungen sehr gut gewappnet. Dafür dass beide Orte recht klein sind gibt es hier allerhand Dinge die man hier machen kann, wenn die Wetterbedingungen mal nicht so optimal sind oder wenn man etwas anderes als Ski- oder Snowboardfahren machen möchte. In Les Coches gibt es eine Rodelstrecke und eine Bob-Bahn, die 1500m lang ist und auf der man selbst mit rasanter Geschwindigkeit von 90km/h hinunter sausen kann oder noch schneller mit 110km/h und einem professionellem Bob-Fahrer begleitet wird. Außerdem hat Les Coches eine Halle, in der man Eislaufen kann. Für gemütliche Nachmittage oder Abende in der Unterkunft bietet der Ort eine kostenlose Ausleihe von Spielen an. In Montchavin, dem Nachbarort, der in wenigen Minuten mit dem Shuttlebus zu erreichen ist, gibt es ein Kino und ein Hallenbad mit Sauna. Zudem kann man in beiden Ortschaften Ausflüge buchen, wie z.B. eine Schneeschuhtour, Hundeschlittenfahrten, Paragliding- oder Helikopterrundflüge, Airboarding, Ski Trekking, Eistauchen und Yoga.

Für das leibliche Wohl sorgen in Les Coches ein Supermarkt, fünf Restaurants und zwei Bars. Sportgeschäfte und Verleihservice sind in ausreichender Zahl vorhanden. In Montchavin gibt es noch ein paar mehr Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Restaurants, womit man genügend Auswahlmöglichkeiten hat.

Wir entschieden uns bei dem heutigen Schmuddelwetter schön gemütlich im Appartement zu bleiben und dann schon früher die hauseigene Sauna zu nutzen. Die Saunabenutzung ist unserer Meinung nach richtig super geregelt. Jedes Appartement kann sich jeden Tag für eine dreiviertel Stunde im Saunaplan eintragen. Diese Zeit reicht völlig aus um zwei gemütliche Saunagänge zu machen. Vorteil an dieser Planung ist, dass man die Sauna ganz für sich allein hat und somit auch niemand Probleme mit vielleicht ungewohnten Saunagewohnheiten der anderen Gäste des Hauses hat.

Normalerweise hat man von der Sauna aus einen wunderschönen Blick auf den Mont Blanc, heute verhüllte sich dieser aber leider im dichten Nebel. Schön war es trotzdem.

Für den morgigen Tag hoffen wir auf ein bisschen besseres Wetter, damit wir wieder die Pisten von La Plagne unsicher machen können. =)

 Tag 3 600 x 299

 

Tag 4:  La Plagne – ein Skigebiet zum Verlieben
Ein Blick aus dem Fenster heute Morgen verriet, es wird wohl wieder kein gutes Wetter geben. Doch der Wetterbericht im Internet ließ uns hoffen – sonnig am Nachmittag lautete die Vorhersage für La Plagne. Also machten wir uns nach dem Frühstück voller Hoffnung auf ins Skigebiet La Plagne. Die Sichtverhältnisse waren die gleichen wie am Vortag – dichter Nebel, der auch am ganzen Tag nicht mehr weggehen wollte. Die Sonne zeigte sich also leider nicht. Doch wir ließen uns unseren Spaß auf der Piste davon nicht nehmen.

Ein Vorteil hatte dieses Wetter, denn da es gestern den ganzen Tag über geschneit hatte, hatten wir heute wunderschönen weißen Pulverschnee in dem man super fahren konnte und der auch eine Bruchlandung gut abfederte.

Wir fuhren heute am liebsten im Gebiet La Plagne Bellecôte. Dort waren die Sichtbedingungen noch relativ gut und uns gefielen die Pisten dort richtig super – schön breit und schön leer. Insgesamt kann man sagen, dass das Skigebiet La Plagne nicht so überlaufen ist wie man es vielleicht von manch österreichischen Skigebieten kennt. Hier verläuft sich alles eher, damit hat man auf der Piste ordentlich Platz um seine Schwünge zu machen und an den Liftstationen gibt es keine langen Schlangen. Hier kann man sein Pistenvergnügen in vollen Zügen genießen.

Zum Mittag sind wir bisher in zwei Hütten eingekehrt. Unser Bedenken, dass es hier Sprachhindernisse geben könnte war grundlos. Überall im Skigebiet spricht man englisch oder man kommt mit ein paar Brocken Französisch gut aus. Man wird stets freundlich bedient. Am Sonntag kehrten wir im „La Bergerie“ ein. Dort trank ich den leckersten Glühwein, den ich je im Leben getrunken habe. Eine Einkehr lohnt sich hier also wirklich. Heute entschlossen wir uns für Pizza im „Le Mac Côte“, hmmm war die super. Die Preise für Pizza sind in etwa gleich wie in Restaurants in Deutschland. Man zahlt hier zwischen 8€ – 15€ für eine Pizza. Andere Gerichte sind da etwas teuer als in Deutschland. Ein Salat mit Hühnchen kann hier schon einmal 15€ – 20€ kosten, Spagetti Bolognese kostet hier meist so 12€ – 15€. Die Preise lassen sich aber verschmerzen, wenn man dafür so ein schönes und großes Skigebiet geboten bekommt. =)

Dank langer, breiter und so gut wie leerer Pisten konnte ich mich fahrtechnisch heute sogar wieder ein Stück verbessern. Die Pisten bieten zum Lernen einfach ideale Bedingungen. Es gibt eine große Auswahl, bei der für jeden etwas dabei sein sollte. Es gibt viele Möglichkeiten, wie extra Streckenbereiche für Anfänger und in beiden Orten gibt es Übungslifte, die sogar gratis sind. Ich persönlich brauche zum Üben breite, gut präparierte Pisten, mit nicht zu festem Schnee, wo mir am besten keiner so schnell in die Quere kommen kann. =) Das ist nicht einfach zu finden, wie wir in Skigebieten in Österreich schon oft feststellen mussten. Man hat dann mal hier und dort eine Piste gefunden und die ist man dann halt öfters gefahren, das war auch ok. Aber hier habe ich wirklich echt große Auswahl, weil fast alle Pisten für mich optimale Bedingungen bieten.

Trotz des nicht ganz so perfekten Wetters hatten wir also einen tollen Snowboardtag.

Auch heute wieder ließen wir den Tag mit einer wohltuenden Saunarunde ausklingen. Bei dieser zeigte sich der Mont-Blanc heute etwas besser, wenn auch noch immer verhangen. Gemütlich ist die Stimmung durch das Panoramafenster aber trotzdem immer.

Ich hoffe, dass wir die Woche noch einmal schönes Wetter bekommen, damit ich euch auch mal ein tolles Panorama schicken kann, denn der Gletscher von La Plagne steht noch auf unserer Wunschliste, genauso wie die Panorama-Gondel „Vanoise Express“, die das Skigebiet La Plagne mit dem Skigebiet Les Arcs verbindet. Also überzeugt bitte die liebe Sonne mal bei uns vorbei zu kommen.

Tag 5: Skigebiet Les Arcs

Tag 5.4 600 x 299

An alle, die die liebe Sonne gebeten haben auch mal bei uns vorbei zu schauen, spreche ich hier ein großes Dankeschön aus, denn heute war sie endlich bei uns, die so sehnlich erwartete Sonne.  Bei diesem tollen Wetter entschieden wir uns heute das Skigebiet Les Arcs ein wenig zu erkunden.

Von Les Coches kommt man in ca. einer halben Stunde mithilfe eines Lifts und einer kurzen Waldstrecke zum „Vanoise Express“, der die beiden Skigebiete La Plagne und Les Arcs verbindet. Der Vanoise Express ist eine Panoramagondel, die ca. 200 Menschen pro 4 Minuten transportieren kann. Dabei werden die Passagiere in flotter Geschwindigkeit von fast 50km/h ohne jegliche Ruckler über eine schwindelerregende Höhe von ca. 400m transportiert. Hierbei hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Bergwelt mit dem Mont-Blanc und man schaut direkt hinunter auf das kleine Dörfchen Pelsey. Ich war sehr erstaunt darüber, dass diese Gondel so schwer beladen nur über ein dickes Kabel ohne Zwischenstützpfosten fährt – eine tolle Konstruktion.

Tag 5 300 x 299Tag 5.2 300 x 299

Auf der anderen Seite angekommen war ich zunächst erst einmal kurz erschrocken, dass dort so viele Menschen waren, denn das war man ja von La Plagne gar nicht mehr gewöhnt. Doch bereits nach dem ersten Lift war keine Menschenmasse mehr zu sehen, denn auch in diesem Skigebiet verläuft sich alles sehr. Die Pisten haben uns hier sogar noch einen Tick besser gefallen als in La Plagne. Viele Pisten sind noch breiter und noch leerer. Es gibt eine schöne Auswahl an Pisten – flache, steile, breite, schmale, lange Abfahrten, kurze Abfahrten – hier finden sich Pisten für Jedermann. Wir bevorzugten die breiten Pisten mit langer Abfahrt. Für mich eignen sich diese immer besonders gut zum Üben. Wir konnten heute aber auch oft viele Skifahrer beobachten, die diese breiten Pisten hier vollends ausnutzen konnten um ihre Schwünge von ganz links nach ganz rechts durchziehen zu können. Wo ist dies sonst schon noch möglich?

Zudem gibt es genauso wie in La Plagne auch hier einige Übungsstrecken für Anfänger.

Auch heute waren die Pistenbedingungen optimal – schöner feiner Pulverschnee. Wir hatten jede Menge Spaß bei vielen Abfahrten.

Besonders schön finde ich auch, dass es drei Aussichtspunkte gibt, von denen wir heute einen besuchen konnten und dort unsere Mittagspause einlegten. Das Panorama war echt toll und wir hatten sogar das Glück einen Tandemparaglider beim Start zuzuschauen.

Ganz durch das Skigebiet schafften wir es heute leider nicht, da wir uns entschieden noch einmal einen Abstecher nach La Plagne zum Gletscher de La Chiaupe zu machen. Bis zum Gletscher schafften wir es allerdings leider nicht mehr, da die Gondeln bereits geschlossen waren. Zum Roche de Mio kamen wir aber noch und bereits dort erfreuten wir uns über ein tolles Panorama. Allein die Fahrt dorthin mit dem Lift ist schon atemberaubend schön. Wir ruhten uns ein wenig in bequemen Sonnenstühlen, tankten ein paar Sonnenstrahlen und machten uns dann gemütlich zur Abfahrt auf.

Tag 5.3 600 x 299

Diesen Tag haben wir wieder völlig ausgekostet bis keine Gondel und kein Lift mehr fuhr – Fahrvergnügen pur, ja genauso muss Winterurlaub sein!

Zum Abschluss des Tages gehörte auch heute wieder unsere Saunarunde dazu, bei der wir nun erstmals einen unverdeckten schönen Blick auf den Mont-Blanc hatten.

Das Wetter für morgen prophezeit keine so guten Aussichten. Also wer noch einmal ein gutes Wort bei der Sonne für uns einlegen könnte, dem wäre ich sehr dankbar.  Dann wäre sogar noch ein schönes Foto vom Gletscher in La Plagne oder Les Arcs möglich.

 

Tag 6: Chalet de Camelot und Les Arcs
Leider war das Wetter von gestern anscheinend nur eine Eintagsfliege, denn heute hatten wir wieder Schneefall und sehr schlechte Sicht, da überall Nebel war. Trotzdem entschlossen wir uns das Skigebiet Les Arcs weiter zu erkunden. Heute lieh ich mir auch Ski aus um mal wieder ein bisschen Skifahren zu üben. Ich war sehr über den günstigen Preis überrascht. In Österreich zahlte ich letztes Jahr für einen Tag Anfänger-Ski, Boots und Stöcke 24€ und dies war schon recht günstig im Vergleich zu anderen Skiverleihen. Bei Ski Republic in Les Coches bezahlt man für Anfänger-Ski, Boots, Helm und Stöcke gerade einmal 12€. Ich bezahlte 9€, da ich Helm, Boots und Stöcke selber habe. Wirklich extrem günstig. Da bin ich echt am überlegen ob ich mir morgen dort nicht auch mal ein kürzeres Snowboard zum testen ausleihe. =)

Wir schafften es heute in Les Arcs bis zum „Col de la Chal“ und zum Igludorf „Grotte de glace“. Im Igludorf kann man ein Schneeiglu besichtigen, indem verschiedene Eisskulpturen ausgestellt sind. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 5€. Außerdem kann man in den Iglus auch zum Preis von 75€ ein Dinner zu zweit reservieren. Sicherlich ein einzigartiges Erlebnis. Mit diesen zwei Etappen haben wir eine ganze Ecke im Skigebiet geschafft, einmal von ganz rechts nach fast ganz links =). Das Wetter wurde aber leider von Stunde zu Stunde schlechter. Wenn Steven ca. 5m vor mir fuhr, konnte ich ihn schon nicht mehr sehen – Paniksituation für mich. Ich muss zugeben, dass ich da schon ein großer Angsthase bin, da ich ja auch noch nicht so gut fahre. Andere Ski- und Snowboardfahrer ließen sich von dem Wetter nicht unterkriegen und fuhren munter weiter. Wir aber kehrten lieber erst einmal in einer gemütlichen Hütte ein. Nachdem der Schneefall dann etwas milder wurde machten wir uns auf den Heimweg.

Tag 6 600 x 299

Da es heute nicht ganz so viel vom Skigebiet zu berichten gibt, dachte ich, schreibe ich heute einmal über das Chalet de Camelot und unser Appartement. Das Chalet befindet sich in unweiter Nähe zum Skigebiet La Plagne und zu allen Restaurants, Geschäften und Verleihen des Ortes. Nur ein kleiner Katzensprung von ca. 3-5 Minuten Fußweg liegt zwischen dem Chalet und allen wichtigen Anlaufstellen für den Winterurlaub.

Die Appartements im Chalet bucht man mit Selbstversorgung. Der Supermarkt bietet dazu alles was man braucht und die Appartements sind gut dafür ausgestattet. Es gibt einen kleinen Backofen, einen Kühlschrank mit Gefrierfach, eine Mikrowelle, einen Zweiplattenherd, eine Kaffeemaschine und einen Wasserkocher. Töpfe und Pfannen sind in ausreichender Zahl und Größe vorhanden, genauso wie Teller, Tassen, Gläser, Schüsseln und Besteck. Uns hat es bisher in der gesamten Zeit an nichts gefehlt. Wir waren schon in vielen Ferienwohnungen, die teilweise recht notdürftig ausgestattet waren. Hier aber haben wir sogar spezielles Küchenzubehör, wie Kannen, Dosenöffner und Sparschäler. Allein mit dem Zweiplattenherd hatten wir kurzeitig ein kleines Problem, da die zwei Pfannen nicht gleichzeitig auf die zwei Platten passten. Aber wir bereiteten die Speisen dann einfach separat vor, somit war es also kein allzu großes Problem.

Wohn- und Küchenbereich sind zusammen, alle weiteren Räume sind getrennt. Der Wohn- und Küchenbereich ist sehr gemütlich und geräumig. Es gibt zwei Sofas, die man auch als Betten ausziehen kann. Lediglich ein Fernseher fehlt zum perfekten Glück. Aber eine Woche ohne Fernseher hat auch so seine Vorteile, denn dann kann man ausgiebig zusammen kochen und kommt mal wieder dazu ein gutes Buch zu lesen.

Die Schlafzimmereinrichtung ist modern und die Betten sind schön bequem – durchschlafen ohne Probleme und vor allem auch ohne Geräuschkulisse, da das kleine Örtchen Les Coches schön ruhig ist.

Im Badezimmer gibt es eine kleine Badewanne mit Duschfunktion. Ein kleines WC ist separat.

Unser bestes Highlight im Chalet de Camelot ist die hauseigene Sauna, die sehr gepflegt, eigentlich wie neu aussieht. Das Panoramafenster mit Aussicht auf den Mont-Blanc lädt richtig schön zum träumen ein. Die Saunaregelung, dass jedes Appartement die Sauna für eine dreiviertel Stunde nutzen kann, ermöglicht eine ganz private Entspannung.

Wir fühlen uns hier richtig wohl. Im Chalet de Camelot kann man also wirklich einen sehr schönen und entspannten Winterurlaub verbringen.

Tag 7: Resümee und Vergleich mit Österreich
Heute ist unser letzter Tag hier, ich kann es noch gar nicht glauben, dass die schöne Zeit schon vorbei ist. Der Urlaub verging wie im Flug. Es war ein wirklich schöner Aufenthalt.

Unseren letzten Tag verbrachten wir heute noch einmal auf den Pisten von La Plagne. Es hatte die ganze Nacht geschneit. Am Vormittag war es auch noch sehr verhangen und neblig. Gegen Mittag kam die Sonne mal hier und dort heraus, traute sich aber nicht so ganz. Damit hatten wir gute Sicht, aber leider kein Panorama. Unser Versuch zum Gletscher zu kommen scheiterte, da die Gletscherbahn wegen starkem Wind geschlossen war. So ein Pech. Durch den Neuschnee hatten wir aber traumhafte Pistenbedingungen. Wir fuhren einige schöne Abfahrten und kehrten wieder einmal im Mc Côte ein um lecker Pizza zu essen.

Im Chalet gönnten wir uns wieder eine entspannte Saunarunde – die letzte, wir werden es vermissen.

Unsere Zeit hier war einfach nur schön. Die Unterkunft ist gemütlich, schön ruhig und trotzdem mitten im Geschehen. Hier hat man alles was man braucht und erreicht alles in wenigen Minuten zu Fuß. Die Sauna ist ein echtes Schmückstück des Chalets – wer die nicht nutzt ist selber Schuld.

Wir hatten jede Menge Spaß auf den Pisten von La Plagne und Les Arcs, denn die beiden Skigebiete sind einfach nur zum Träumen. Wir waren schon in vielen Skigebieten in Österreich – Ischgl, Kitzbühel, See, komplettes Zillertal, Ski Amadé, Kitzsteinhorn, Großglockner, und und und – aber uns haben die beiden Skigebiete La Plagne und Les Arcs jetzt am besten gefallen. Die Skigebiete sind riesig groß, jeder findet für sich die perfekten Bedingungen, die Pisten sind lang und breit und vor allem schön leer. Abwechslung ohne Ende – Spaßfaktor pur!

Da Steven und ich während unseres Aufenthalts hier immer wieder mit Österreich verglichen haben, dachte ich, dass ich mal einen Vergleich für Winterurlaub in Österreich und Frankreich schreibe. Wir waren vor dem Urlaub immer sehr skeptisch gegenüber Skiurlaub in Frankreich aus vier Gründen:

– Angst vor Sprachhindernissen
– teure Mautstraßen
– Ungewissheit über die Standards der Unterkünfte
– fehlende Wellnessmöglichkeiten

Tag 7 600 x 299

Alle Bedenken waren aber grundlos, denn…

1. Sprachhindernisse
Sprachhindernisse gibt es weder im Ort Les Coches, noch in den Skigebieten. Man spricht überall englisch oder wenn man nur ein paar Brocken Französisch kann, so reichen die meist auch völlig aus. Auch die meisten Karten, Pistenpläne, Informationen im Skigebiet sind auch in englisch aufgeführt

2. Maut
Die Mautstraßen sind nicht billig, das ist richtig. Wir haben sie aber einfach alle umfahren. Das waren nur wenige Minuten Umweg, dafür haben wir nichts bezahlen müssen

3. Standard
Ich denke, dass die Unterkünfte in Frankreich unseren gewohnten Standards entsprechen und locker mit österreichischen oder deutschen Ferienwohnungen mithalten können. Im Chalet die Camelot fehlte es uns an nichts. Das Appartement ist sehr sauber, geräumig und schön

4. Wellness
Wellnessmöglichkeiten in Form von Thermen gibt es hier nicht so sehr wie man es vielleicht von Österreich kennt. Wer dies vermissen sollte, der kann ja einfach das Chalet de Camelot buchen, denn wozu braucht man eine Therme, wenn man eine Sauna ganz privat für sich nutzen kann? Für uns war das Wellness pur. Wir konnten uns völlig entspannen.

Wer diese Bedenken also auch hatte oder hat, der kann völlig beruhigt nach Frankreich fahren! Aber nun zu dem versprochenen Vergleich in Form einer Gegenüberstellung:

Les Coches mit den Skigebieten La Plagne und Les ArcsÖsterreich
Viele Pistenkilometer in jedem einzelnen Skigebiet. Abwechslung pur durch Größe der Gebiete und den Skiverbund. Dabei sind die Pisten nicht voll, sondern schön leer, denn es verläuft sich alles.Gerade in großen Skigebieten mit vielen Pistenkilometern, die Abwechslung bieten und richtig Spaß machen sind oft Menschenmassen und die Pisten sind sehr überfüllt. Kleinere Skigebiete sind hingegen weniger überfüllt, dafür aber auch nicht so abwechslungsreich.
Es gibt überwiegend Sessellifte und Gondeln, eher wenige Schlepplifte.Auch in den größeren Skigebieten gibt es oft Bereiche, in die man nur mit  Schleppliften gelangt. Die Gondeln sind teilweise komfortabler, aber wer braucht schon einen beheizten Sessellift
Traumhafte Pistenqualitäten.In den größeren Skigebieten sind die Pisten oft schon nach einigen Stunden durch den Massenansturm hügelig gefahren
Die Hütten zum Einkehren in den Skigebieten sind oft recht teuer.Die Hütten zum Einkehren haben meist normale Preise und ein vielfältiges Speisenangebot, so wie man es von Deutschland kennt
Es gibt Gratis-Übungslifte und viele Anfängerpisten zum Üben (anfängerfreundlich). Für die Profis gibt es einige Funparks.

Übungsmöglichkeiten gibt es eher wenige, dafür aber mehr Funparks, die sehr gut ausgestattet sind
Die Unterkünfte liegen inmitten oder unweit von den Pisten entfernt und sind bezahlbar.Hütten und Unterkünfte in Pistennähe oder direkt an der Piste findet man in Österreich eher schwieriger und wenn dann sind diese oft sehr teuer
Alles ist in Pistennähe (Supermarkt, Unterkünfte, Restaurant, Geschäfte, Verleihservice). Man braucht weder Auto noch SkibusMan ist oft auf Skibus oder eigenes Auto angewiesen um ins Skigebiet zu kommen oder die Einkäufe zu tätigen

 

Mein Vergleich vermittelt natürlich nur unseren Eindruck und kann nicht für alle Wintersportfans sprechen. Dies sind aber die grundlegenden Dinge, die wir so für uns beobachtet haben.

Nun ist er leider vorbei, unser toller Urlaub, aber wir werden sicher noch einmal wieder kommen, denn es war wirklich schön. Nächstes Mal dann vielleicht mit ein paar Freunden. Die Appartements bieten dafür ja ausreichend Platz. Ich kann jedem, der bisher über einen Skiurlaub in Frankreich nachgedacht hat, das Chalet de Camelot mit den perfekten Skigebieten La Plagne und Les Arcs nur empfehlen – traut euch, ihr werdet es nicht bereuen! Das war es also nun von mir. Morgen geht es wieder Richtung Heimat.

Wir danken dem lieben Sunweb-Team vielmals für diesen schönen Urlaub und die nette und freundliche Begleitung während dieser Zeit.

Tschüss! Bis hoffentlich bald wieder =)

Tag 7.1 600 x 299

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your name here
Please enter your comment!